SKANDERA
Schießstandgasse 7a · 6020 Innsbruck · Österreich
tel./fax 0043-512-377132 ·letter office@skandera.com · www.skandera.com
English version | Impressum
Seite drucken | Website zu Favoriten hinzufügen
letzte Aktualisierung: 14. Nov. 2017

Schießstandgasse 7a
6020 Innsbruck
Österreich

tel./fax 0043-512-377132 office@skandera.com

Willkommen auf der gemeinsamen Website der Firmen SKANDERA personal- & management­entwicklung und englische sprachdienste. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Näheres zu uns erfahren Sie auf diesen Seiten. Bitte klicken Sie auf einen der Firmennamen, oder informieren Sie sich im Folgenden vorab über Aktuelles. Weiter unten gibt es dann noch etwas Sehenswertes, was Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Frühere Texte aus den Rubriken „Aktuelles“ und „Sehenswertes“ finden Sie im Archiv.

Susanne Skandera

Aktuelles personal- & management­entwicklung

Führungskräfte­entwicklung mit Business-Planspiel. Ein besonders intensives und nachhaltig wirksames Konzept, mit dem Führungskräfte handlungs­orientiert und realitätsnah in wichtigen fachlichen und persönlichen Kompetenzen geschult werden, wurde von dem Psychodrama-Experten Georg Engelbertz entwickelt. Die sechstägigen Planspiel­seminare führt er gemeinsam mit Dr. Susanne Skandera mit großem Erfolg bei unterschiedlichen Kunden im Profit- und Nonprofit-Bereich durch. Jedes Seminar ist auf den Kunden genau zugeschnitten und bildet inhaltlich einen zentralen Geschäfts­prozess der Organisation ab. Durch die realitätsnahe Simulation, Rollentausch, Feedback und begleitendes Coaching wird die Verknüpfung fachlicher und sozialer Kompetenzen der Teilnehmer ebenso gefördert wie die Weiter­entwicklung ihrer Persönlichkeit in der Führungsrolle. Den Artikel „Herausforderung Business-Planspiel“, der das Konzept näher erläutert, finden Sie hier.

Paul Skandera

Aktuelles englische sprachdienste

Two-in-One-Seminar­angebot mit führendem Verhandlungs­experten. Wir freuen uns sehr über die Zusammen­arbeit mit einem der führenden deutschen Verhandlungs­experten. Gemeinsam mit Dr. Rasmus Tenbergen, Geschäfts­führer des Institute for Leadership Development (ILD) und Spezialist für Verhandlungs­führung und Mediation nach dem Harvard-Konzept, haben wir ein Seminar entwickelt, welches Verhandlungs­technik und sprachliche Aspekte der Verhandlungs­führung gleich­berechtigt mit­ein­ander verzahnt und welches wir nun gemeinsam bei Firmen­kunden im deutsch­sprachigen Raum durchführen. Mehr Informationen zu Dr. Tenbergen und zum ILD finden Sie hier.

Neuauflage von erfolgreichem Lehrbuch. Vor kurzem ist das Buch A Manual of English Phonetics and Phonology, welches Dr. Paul Skandera und Peter Burleigh gemeinsam verfasst haben, in der dritten Auflage erschienen. Es handelt sich um ein Lehrbuch zur Aussprache des Englischen, das an Universitäten im gesamten deutsch­sprachigen Raum im Rahmen der Englisch­lehrer­ausbildung eingesetzt wird. Zahlreiche Rückmeldungen und Anregungen von Studierenden und Dozierenden sind in die neue Auflage eingeflossen, und wir freuen uns sehr, dass das Buch am Markt so erfolgreich ist. Weitere Informationen zum Inhalt des Buches bekommen Sie hier.

Engagement bei Steinbeis in Berlin. Seit dem Jahr 2010 zeichnen Alexander Biewald, Chris de Windter und Dr. Paul Skandera verantwortlich für die Ausbildung im Fach Englische Rhetorik im dualen Studiengang „Master of Business Engineering“ (MBE) am Steinbeis Center of Management and Technology (SCMT) in Berlin. Nähere Informationen zum MBE-Studiengang erhalten Sie hier. Im Jahr 2013 wurde uns zusätzlich auch die Ausbildung in den Fächern Präsentation und Moderation im berufs­begleitenden Studiengang „International Executive Master of Business Administration“ (IEMBA) anvertraut. Weitere Informationen zum IEMBA-Studiengang finden Sie hier.

Seit 11 Jahren erfolgreich tätig für CEMS und HSG. Die Community of European Management Schools (CEMS) ist ein Zusammen­schluss von 30 führenden Business Schools in aller Welt und fast 80 multi­nationalen Unternehmen. Der „CEMS Master in International Management“ (CEMS MIM) wurde im Jahr 2015 von der Financial Times weltweit als die Nr. 4 aller einschlägiger Master­studien­gänge gerankt. Die Schweiz ist in dem Bündnis vertreten durch die Hochschule St. Gallen (HSG), welche in den Jahren 2012 und 2013 von der Financial Times als die Nr. 7 der besten Wirtschafts­universitäten Europas ausgezeichnet wurde. Bereits seit dem Jahr 2005 obliegt Dr. Paul Skandera die Englisch­ausbildung im CEMS MIM und in einer Reihe weiterer Programme an der HSG. Mehr Informationen zu CEMS finden Sie hier.

„Writing to Be Published“ jetzt auch in Luxemburg. Vor dem Hintergrund des steigenden Publikations­drucks auf Wissenschaftler erfreut sich dieses Seminar zum akademischen Schreiben wachsender Beliebtheit. Es wird bereits seit einigen Jahren regelmäßig von Dr. Paul Skandera an einer Reihe von Hochschulen und Forschungs­einrichtungen im ganzen deutsch­sprachigen Raum durchgeführt, beispielsweise am Management Center Innsbruck (MCI), an der Hochschule St. Gallen (HSG) und der Universität Basel. Seit dem Jahr 2013 unterrichtet Dr. Skandera sein Seminar auch im Transferable Skills Training Programm für Doktorandinnen und Doktoranden der Universität Luxemburg. Mehr Informationen zu diesem Programm finden Sie hier.

Und noch etwas Sehenswertes...

Ein überwältigendes verbales Feuerwerk vom amerikanischen Dichter und Komiker Taylor Mali, und obendrein eine wahre Fundgrube fürs Englischlernen. Hier lernen wir nicht nur drei verschiedene Gebräuche des Verbs make (1) to make something ‚etwas verdienen‘, (2) to make somebody do ‚jemanden etwas tun lassen‘ oder ‚jemanden dazu bringen oder zwingen, etwas zu tun‘ und (3) to make a difference ‚etwas bewegen‘ —, wir lernen auch ein paar verbreitete Redewendungen, wie z.B. to bite one’s tongue ‚sich auf die Zunge beißen‘ oder to break something down for somebody ‚jemandem etwas ganz genau erklären‘.

Darüber hinaus erfahren wir etwas über kulturelle Werte und Anschauungen von zwei Sprichwörtern, die gewissermaßen die Grundlage und den Ausgangspunkt des Sketches bilden, die aber beide vielleicht nicht ganz für bare Münze genommen werden sollten. Das erste Sprichwort spielt mit der Geringschätzung, die Lehrern von weiten Teilen der amerikanischen Gesellschaft (und leider auch einiger anderer Gesellschaften) entgegengebracht wird: „Those who can, do. Those who can’t, teach.“ Das zweite Sprichwort tut selbiges in Bezug auf Rechtsanwälte. Das Sprichwort wird in dem Sketch zwar nicht ausgesprochen, aber es wird eindeutig Bezug darauf genommen, und wer die Kultur kennt, der weiß genau, was gemeint ist: „If things don’t work out, you can always go to law school.”

Sehen Sie Taylor Malis „What Teachers Make“ hier.

♦ ♦ ♦